Frank Hahnel – Ein Herz zum Dienen

Frank Hahnel

11. September 2001. 6. November 2009. 12. Juni 2016.

Dies sind Schicksalstage in der Geschichte der Vereinigten Staaten von Amerika. Zwei Terroranschläge und ein Amoklauf am Arbeitsplatz. Mehr als 3000 Tote und Tausende Verletzte. Für viele Menschen änderte sich das Leben für immer.

Alle drei Zwischenfälle wurden mit Laserscanningtechnik erfasst, die von Frank J. Hahnel III, dem Kundenbetreuer von Leica Geosystems für öffentliche Sicherheit in Nordamerika bereitgestellt wurde.


Zur Stelle, wenn Hilfe benötigt wird

Frank Hahnel

Wenn man in einem Unternehmen arbeitet, dessen Markenidentität in kräftigem Rot erscheint, fällt ein blauer Streifen auf. Mit rund 1,95 m und 136 Kilo bringt Hahnel eine ungeheure Präsenz mit, wenn er einen Raum betritt. Man bemerkt jedoch sofort einen leuchtend blauen Streifen am linken Ärmel seines Polohemds.

„Ich trage dies mit Stolz. Ich fühle mich enger mit den Männern und Frauen in Blau verbunden, als je zuvor“, erklärt Hahnel.

Die amerikanische Flagge mit blauem Streifen ist in den USA zum Symbol für die Bewegung zur Unterstützung für die Polizei im ganzen Land geworden.

„In diesen Abteilungen arbeiten so viele großartige Menschen. Sie alle bringen Tag für Tag Opfer, wenn sie zur Arbeit gehen“, sagt Hahnel. „Weder sie noch ihre Familien wissen, ob sie am Abend wieder zur Tür hereinkommen werden.“

Bevor er jedoch seinen Platz im Bereich der öffentlichen Sicherheit fand, hatte Hahnel weniger traditionelle Pfade beschritten.

Der aus Florida, USA, stammende Hahnel begann seine Karriere – buchstäblich – auf dem Feld. Als aufgeweckter 18-jähriger Vermessungstechniker nutzte Hahnel jede Gelegenheit, im Feldeinsatz zu arbeiten und Wissen und Erfahrungen zu sammeln. Zunächst nahm er Land- und Bestandsvermessungen vor, bevor er für kurze Zeit im Bereich des technischen Supports und der Entwicklung von Vermessungssoftware tätig war.

Hahnel interessierte sich stets für neue Techniken und deren Entwicklung und stieß als nächstes zu Cyra Technologies, Inc. Das war im Jahre 2000, kurz bevor die Firma von Leica Geosystems übernommen und dort als Geschäftsbereich High Definition Surveying (HDS) eingegliedert wurde. In dieser Übergangszeit wurde Hahnel Applikationsingenieur und entwickelte und testete Laserscanningtechniken, die damals 900 Punkte pro Sekunde in einem 40-mal-40-Grad-Fenster erfassen konnten – ein bis dato unerreichter Wert.

Kurz darauf nahm Chuck Coiner, Gruppenleiter für öffentliche Sicherheit bei Leica Geosystems, Notiz von Hahnels Fähigkeiten. Er erkannte, dass Hahnels Motivation und Leidenschaft im Vertrieb gut aufgehoben wären.

„Frank ist ein Rundumpaket in Sachen Vertrieb“, so Coiner. „Er ist mit der gesamten Feldarbeit vertraut, kennt sich mit der Datenverarbeitung in jedem beliebigen Softwarepaket aus und liefert seinen Kunden die richtigen Workflow-Ergebnisse.“

Als die USA am 11. September 2001 von den schlimmsten Terroranschlägen auf heimischem Boden in ihrer Geschichte heimgesucht wurden, machte sich Hahnel, dessen Vater aus New York City und dessen Mutter aus Newburgh, New York, stammt, mit einem Laserscanner auf den Weg zum Ground Zero. Er war zur Stelle, als es darum ging, das U.S. Army Corps of Engineers bei den Volumenberechnungen der oberirdischen Trümmer der Türme zu unterstützen. Kurz darauf reiste er nach Washington, um die zerstörten Bereiche des Pentagon für das FBI zu erfassen und eine digitale Version des US- Kapitols für den Architekten zu erstellen, bevor er wieder nach New York zurückkehrte, um weitere Volumenberechnungen der Trümmer der Twin Towers auf der Fresh Kills Landfill-Deponie auf Staten Island durchzuführen.

Als Sohn eines US- Marinesoldaten zu Zeiten des Vietnamkriegs und einer Krankenschwester mit 40 Jahren im Beruf, immer umgeben von Onkeln und Cousins, die Feuerwehrmänner oder Polizisten oder beim Militär tätig waren, sagt Hahnel, der Dienst an der Öffentlichkeit liege ihm im Blut.

„Wenn Hilfe benötigt wird, bin ich zur Stelle“, erklärt Hahnel. „Egal wann oder wo – wenn die Profis, die für die öffentliche Sicherheit einstehen, mich brauchen, bin ich da.“

Selbst angesichts dieser schrecklichen und emotional zehrenden Erfahrung ist Hahnel froh darüber, dass er behilflich sein konnte. Trotz des traumatischen Ereignisses wusste Hahnel, dass er seine Berufung gefunden hatte.


Dazu berufen zu dienen

Frank Hahnel

Obgleich Hahnel Jahr für Jahr seine Vertriebsziele übertraf, fiel er, wie die meisten Amerikaner, der Wirtschaftskrise in den USA von 2008 zum Opfer. Während er es mit sinkenden Verkaufszahlen und persönlichen Schwierigkeiten zu Hause zu tun hatte, erinnerte er sich an das Zielbewusstsein, dass er bei der Arbeit am Ground Zero verspürt hatte.

„Ich sehe mich nicht einfach nur als ‚Vertriebler‘“, sagt Hahnel. „Ich bin dazu da, meine Kunden zu beraten und richtig mit ihnen zusammenzuarbeiten. Und das konnte ich am effektivsten und mit dem größten Zielbewusstein, als ich am Schauplatz des 11. September arbeitete.“

Nachdem Hahnel die Idee mit Coiner besprochen hatte, machte er sich an eine aggressive Strategie zur Entwicklung des Bereichs der öffentlichen Sicherheit.

„Ich fing im Bereich Unfallermittlungen an, da wir wussten, dass die Beamten von dieser neuen Laserscanningtechnik ungemein profitieren konnten“, so Hahnel. „Vom Erhalt von Beweismitteln bis zu einer schnelleren Räumung des Unfallorts – Laserscanning hat einen festen Platz im Bereich öffentliche Sicherheit.“

Die öffentliche Sicherheit war ein Markt, dessen Abläufe nicht nur einen revolutionären Wandel gebrauchen konnten, sondern der auch Potenzial für technische Schulungen bot. Coiner wusste, dass Hahnel diesen Kunden beibringen konnte, wie sie sich die Technik zueigen machen und erfolgreich in Betrieb nehmen konnten.

„Im Bereich der öffentlichen Sicherheit kommt der Leitgedanke ‚when it has to be right‘ erst richtig zum Tragen. Genau das ist es, wovon Frank sich leiten lässt“, erklärt Coiner. „Durch seine Leidenschaft, Menschen mit Lösungen von Leica Geosystems zu helfen, in Kombination mit den Erfahrungen mit der Erschließung eines neuen Marktes, war Frank perfekt dafür geeignet, die neue Ausrichtung auf öffentliche Sicherheit einzuleiten.“

Die erste Gelegenheit, das Potenzial der Laserscanningtechnik unter Beweis zu stellen, hatte Hahnel kurz darauf, am 6. November 2009. Als ein bewaffneter Alleingänger seinen ehemaligen Arbeitsplatz in Orlando betrat, kam es erneut zur Tragödie – diesmal ganz nah an Hahnels Heimat: er ist in einem Vorort der Stadt geboren und aufgewachsen. Ein Mensch wurde getötet und fünf weitere verletzt. Der Tatort, also der gesamte achte Stock eines Bürogebäudes, musste schnell erfasst werden, um Beweismittel für das Gerichtsverfahren sichern zu können.

Hahnel wurde von Karen Livengood, die für die Orlando Police Department Crime Scene Unit (OPD CSU) die Ermittlungen leitete, zur Dokumentation und Erfassung der Daten zum Tatort bestellt. Erstmals kam an einem Tatort eine Leica ScanStation C10 zum Einsatz, und Hahnel bezeugte vor Gericht die Genauigkeit der Scandaten.

„Das war ein Ereignis, das mein Leben verändert hat“, sagt Hahnel. „Mein Umfeld war erschüttert, und ich konnte zur Stelle sein, um die Polizei in meiner Heimatstadt zu unterstützen. Gleichzeitig konnte ich zeigen, welcher Wert in der Technologie steckt, mit der ich schon fast mein gesamtes Berufsleben zu tun habe.“

Hahnel wurde für seine Taten an diesem Tag der Good Citizen Award der Polizei von Orlando verliehen.

„Frank hat eine Menge Zeit, seine Freizeit, investiert, um uns zu unterstützen. Er ist stets bereit, alles stehen und liegen zu lassen, um uns zu helfen, um generell die Strafverfolgungsbehörden zu unterstützen“, so Livengood. „Er hatte diese Anerkennung seines Engagements verdient. Er arbeitet hart, und von seinem Kaliber gibt es schlicht nicht viele Menschen.“

Unglücklicherweise wurde Hahnel ein weiteres Mal um Hilfe gebeten, als seine Heimatstadt schwere Stunden zu bewältigen hatte.

Das Massaker im Nachtclub Pulse vom 12. Juni 2016, bei dem 49 Menschen starben und mehr als 50 verletzt wurden, ging als zweitschlimmster Terroranschlag auf US-amerikanischem Boden seit dem 11. September 2001 in die Geschichte ein. Der Schütze, dem später Verbindungen zu Terrororganisationen im Ausland nachgewiesen wurden, wurde am frühen Morgen nach einer dreistündigen Geiselnahme von den Einsatzkräften getötet.

Hahnel, der zu diesem Zeitpunkt an einem zwei Stunden entfernten Ort Urlaub machte, wurde an diesem Sonntagmorgen geweckt und um Hilfe gebeten. Erneut wandte sich Livengood an Hahnel und bat um Unterstützung in Form einer Dokumentation des großflächigen Tatorts per Laserscanning. Auf der Fahrt zurück in seine gebeutelte Heimatstadt versuchte Hahnel, sich für das bereit zu machen, was ihn dort erwartete.

„Der Tatort glich eher einem Leichenschauhaus. Auf einen Vorfall wie diesen kann man sich unmöglich vorbereiten“, sagt Hahnel. „Ich musste mich so gut es ging am Riemen reißen, da ich ja einen Auftrag zu erledigen hatte.“

Hahnel hatte zwei Leica ScanSation P40 dabei, mit denen er die Schauplätze außerhalb des Clubs gemeinsam mit Livengood erfasste. Die übrigen Mitarbeiter der OPD Crime Scene Unit verwendeten im Innenbereich die eigene Leica ScanStation C10. Mit vereinten Kräften gelang es diesem Team, den gesamten Tatort in weniger als einem Tag zu dokumentieren.

„Tatorte stellen zahlreiche Hindernisse für die Dokumentation dar: sei es durch die Anwesenheit verschiedener Behörden, etwa das FBI [Federal Bureau of Investigation] oder das ATF [Bureau of Alcohol, Tobacco, Firearms and Explosives], oder durch verstreute Trümmerteile“, erklärt Hahnel. „Doch dank unserer Technologie können die Strafverfolgungsbehörden etwas aufatmen, da so jedes Detail erfasst und nichts außer Acht gelassen wird.“

Beinahe ein Jahr nach diesem schrecklichen Attentat wurde Hahnel erneut vom OPD für sein promptes Handeln und seine Unterstützung an diesem schicksalhaften Tag gewürdigt.

„Ab dem ersten Tag, an dem ich Frank kennenlernte, als ich mich an die Recherche für die Verwendung von Laserscanning an Tatorten machte, war er stets für mich und meine Kollegen da, wenn wir ihn brauchten. Ob es darum ging Fragen zu beantworten oder uns die Benutzung der Scanner zu erklären: Frank hat uns nie im Stich gelassen“, so Livengood. „Er ist nicht nur für mich, sondern für alle, die hier in der Strafverfolgung tätig sind, zu einem guten Freund geworden. Er ist stets bereit zu helfen, und wir wissen, dass wir ihm vertrauen können.“


Hilfe erhalten, wenn sie benötigt wird

Frank Hahnel

Nach einer Dokumentation dieser drei großen Zwischenfälle und der Unterstützung weiterer Ereignisse, bei denen es zu Zerstörung und Todesfällen gekommen ist, wäre wohl jeder traumatisiert. Nach seinem Aufenthalt am Ground Zero zeigten sich bei Hahnel erste Anzeichen für eine Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS).

„Ich liebe meinen Beruf, und ich bin Leica Geosystems sehr dankbar dafür, dass ich diese Chance habe, Menschen zu helfen, die tagein tagaus Dinge sehen, die kein Mensch jemals zu sehen bekommen sollte“, findet Hahnel. „Meine Arbeit hat mich jedoch geprägt. Ich bin nicht mehr derselbe Mensch wie vorher.“

Auch wenn Hahnel mehrere Jahre lang mit den Symptomen einer PTBS lebte, etwa Panikattacken und Angstzustände, beschritt er 2008 den Weg der Besserung. In den Jahren 2010 bis 2013 gab es drei Ereignisse, die Hahnel noch mehr verändern und sich auf seine Wahrnehmung psychischer Gesundheit auswirken würden.

Zunächst wurde er im August 2010 mit der Geburt seines ersten und einzigen Kindes, Addisyn, beschenkt. Wie die meisten stolzen Väter bezeichnet er seine Tochter als das Beste, was ihm in seinem Leben widerfahren ist. Definierte er Erfolg früher noch anhand von Titeln und Positionen, geht es für ihn nun darum „sicherzustellen, dass meine Tochter zu einem großartigen Menschen heranwächst.“

Als zweites wurde Hahnel 2011 von Point of Beginning gebeten, anlässlich des zehnten Jahrestages eine dreiteilige Serie über seine Erfahrung beim Laserscanning am Ground Zero im Pentagon und am Kapitol zu schreiben.

Hahnel erzählt in dieser Serie von seinem fortschreitenden Heilungsprozess. Er sagt, im Zuge dessen habe er erstmals seit dem Anschlag wieder bestimmte Gefühle zum Ausdruck bringen können.

Schließlich lernte Hahnel 2010 seine spätere Frau Khira Starr Beck Williams kennen. Als lebensfrohe Katzenliebhaberin ermutigte Williams Hahnel dazu, weiter an der Heilung seiner posttraumatischen Wunden zu arbeiten. 2014 heiratete das Paar, nachdem bei Beck Krebs diagnostiziert worden war.

“Sie war meine Inspiration. Für die gesamte Dauer der Chemotherapie hatte sie durchweg ein Lächeln im Gesicht“, erzählt Hahnel. „Wenn es ihr gelang, trotz dieses Schicksals zu lächeln, wusste ich, dass auch ich die Hilfe bekommen würde, die ich brauchte. Dann könnte auch ich weitermachen.“

Khira Starr Beck Hahnel verlor den Kampf gegen den Krebs am 19. Dezember 2016 um 18:15 Uhr. Begleitet von ihrem Mann, ihrem Ex-Mann, ihren Kindern, ihrer Stieftochter, ihren Eltern, Familienangehörigen und Freunden nahm sie Abschied.

Heute ermutigt Hahnel Profis für öffentliche Sicherheit und andere, die in sehr stressigen Positionen arbeiten, über die Herausforderungen zu sprechen, die ihre Tätigkeit für ihre psychische Gesundheit darstellt. Sein Anliegen ist es, das Stigma zu beseitigen, dem Menschen ausgesetzt sind, die Hilfe in Anspruch nehmen, gerade in Situationen, in denen sie diese dringend benötigen.

„Darüber zu sprechen, wie schwer es mir selbst fiel, die Hilfe in Anspruch zu nehmen, zu der mich Khira ermutigte: das hat aus mir einen besseren Menschen gemacht“, sagt Hahnel. „Als Berufsstand sollten wir die Botschaft an noch mehr Menschen, die in der Strafverfolgung und für die öffentliche Sicherheit tätig sind, weitergeben, ihnen sagen, dass sie keine Angst haben müssen, dass sie Hilfe bekommen können, wenn sie Hilfe brauchen, selbst wenn sie denken, sie bräuchten sie nicht.“


Die Arbeit geht weiter

Frank Hahnel 

Hahnel verkörpert bei seiner täglichen Arbeit mit öffentlichen Sicherheitsfachleuten weiterhin die Werte von Leica Geosystems, insbesondere Professionalität, Engagement und Kundenorientierung. Als jemand, der sein Talent gern in den Dienst des Gemeinwohls stellt, liegt sein Engagement für das Unternehmen, seine Kunden und sein Team auf der Hand.

„Abgesehen davon, dass Frank ein technisch versierter und professioneller Vertriebsmitarbeiter ist, zeichnet er sich auch durch Fürsorge und Leidenschaft aus“, findet Coiner. „Er zögert nie, wenn es darum geht, für andere einzustehen und scheut sich nicht, anderen zu helfen.“

Hoffentlich muss Hahnel nicht noch weitere Schreckenstage wegstecken. Sollte es jedoch dazu kommen, wird er zur Stelle sein, um die Fachleute der öffentlichen Sicherheit mit Laserscanningtechnik zu unterstützen.


Wissenswertes

Frank Hahnel

Lieblingsbuch (Novelle):
Der Junge und sein Hund von Harlan Ellison

Lieblingseis:
Vanille

Lieblingszitat:
Psalm 23:4 Und ob ich schon wanderte im finstern Tal, fürchte ich kein Unglück; denn du bist bei mir, dein Stecken und dein Stab trösten mich.

Lieblingsgericht:
Thailändischer Papaya-Salat

Ihr Motto:
Alles, was sich lohnt, lohnt sich zu 150 Prozent.

Etwas, das so manchen überraschen würde:
Ich bin nicht so organisiert, wie ich es gern hätte.

Ihr Traumurlaub:
Eine siebentägige Kreuzfahrt auf einem Disney-Kreuzfahrtschiff.

Welche drei Dinge würden Sie auf eine einsame Insel mitnehmen?

  • Etwas zum Feuer machen
  • Wasserreinigungssystem
  • Messer

Ihr erstes Konzert:
Front 242 im Jahre 1992

Heimatstadt:
Winter Park, Florida, USA (Vorort von Orlando)

Lieblingshobby:
Straßenfotografie mit einer Leica-Kamera

Gestalten Sie gemeinsam mit uns die Zukunft.

Wir bieten attraktive Positionen rund um die Welt. Kontaktieren Sie uns für weitere Informationen zu Karrieremöglichkeiten.

Leica Geosystems LinkedIn

Wir möchten talentierte Personen mit Integrität ansprechen, die uns dabei helfen, unsere Ambitionen an allen Standorten umzusetzen.