Your Reality. Your Way.

Event

Autorin: Monica Miller Rodgers

Jürgen Dold, President Hexagon’s Geosystems Division, präsentierte "Your Reality. Your Way." auf der wichtigsten branchenübergreifenden Konferenz des Hexagon-Konzerns am 13. Juni 2018 im Venetian Ballroom in Las Vegas.

Mit Blick auf die Reality Economy stand Dolds Keynote ganz im Zeichen der totalen Digitalisierung. In einer messerscharfen Analyse des Umbruchs der globalen digitalen Landschaft stellte Dold Anwendungsfälle aus der ganzen Welt vor, in denen Technologie die Dynamik ganzer Branchen sowie die bisherigen Grundsätze der Ökonomie einfach auf den Kopf gestellt hat. Anschließend erläuterte Dold, wie sich Unternehmen Wettbewerbsvorteile verschaffen und dieses riesige Potenzial ausschöpfen können, und warum professionelle Anwender einen individuellen datenbasierten Ansatz benötigen. Eine smarte digitale Realität, die für den einzelnen Benutzer relevant, einfach zugänglich und im benötigten Format verfügbar ist, so Dold weiter, ist für den Erfolg unerlässlich.


Ihr Realitäts-Check



Bei Ihrem Realitäts-Check müssen Sie sich fragen, wie viel Wandel Sie gestalten“, so Dold gleich zu Beginn seiner Keynote. Anschließend führte er aus, wie alle von uns regelmäßige Realitäts-Checks von den Menschen aus unserem Umfeld benötigen, um unsere Ziele nicht aus den Augen zu verlieren.

Wenn wir uns nicht mit Menschen umgeben, die anderer Meinung sind als wir selbst, berauben wir uns der Möglichkeit, das Gesamtbild zu sehen und zu erkennen. Um effizientere und bessere Realitäten zu erschaffen, empfahl Dold den Zuhörern, sich voll auf ihre Realitäts-Checks einzulassen, auch wenn das keineswegs immer leichtfällt..

 


Was ist die Reality Economy?

Die Wirtschaft – Economy – ist definiert als ein Netzwerk von Herstellern, Vertriebsunternehmen und Abnehmern von Produkten und Dienstleistungen auf lokaler und globaler Ebene. Wenn es sich bei den Produkten und Dienstleistungen dieser Wirtschaft um smarte digitale Realitäten handelt, macht sie das zur Reality Economy.

Indem wir die digitale Realität mit Intelligenz und allem und jedem verbinden, schaffen wir smarte digitale Realitäten“, so Dold wörtlich. „Unsere Branche wandelt sich zusehends, … was zu autonomen Prozessen führt und die autonome Mobilität fördert … ” Smarte digitale Realitäten, die Währung der Reality Economy, ermöglichen letztlich eine digitale Transformation – und die passiert, wenn Technologien die Bedingungen ändern, unter denen wir arbeiten. Laut Dold haben Unternehmen drei Möglichkeiten, mit der digitalen Transformation umzugehen:

  1. Maßgeblich mitgestalten
  2. Teilnehmen
  3. An sich vorbeiziehen lassen

In diesem Zusammenhang mahnte Dold eindringlich, dass Option 3 eine akute Gefahr für Unternehmen darstellt, da es nicht lange dauern wird, bis sie den Anschluss verlieren. Für Unternehmen, die sich für die Optionen 1 oder 2 entscheiden, gilt ein wichtiger Grundsatz: Your reality. Your way.


Die Regeln der Reality Economy

Ob Sie ein Betreiber sind, der seine Anlage im Auge behalten muss, ein Messtechniker, der eine Brücke vermisst, oder ein Ermittler an einem Tatort 
– in jedem Fall benötigen Sie eine smarte digitale Realität, die auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist. 
Ihre smarte digitale Realität muss immer drei Attribute aufweisen: 

  1. Total digital, als Brücke zwischen physischer und digitaler Welt. 
  2. Inhärent intelligent, um überall – auch an den Rändern – mit Intelligenz ausgestatten werden zu können. 
  3. Unbegrenzt vernetzt mit allem und jedem, um autonome Prozesse zu unterstützen. 

Im weiteren Verlauf seiner Keynote nannte Dold Beispiele dafür, wie Hexagon jedes dieser Attribute in die Praxis umsetzt und Kunden die Technologie in jedem Schritt für ihre Zwecke anwenden.

Total Digital
Mit hochkomplexen Luftbildsensoren wie dem Leica SPL100-Einzelphotonen-LiDAR und den Leica CityMapper-Hybridsensoren lassen sich ganze Städte, Staaten und Länder einfacher und genauer kartieren. Von der Erfassung der dichten Regenwälder Hawaiis bis zur Erstellung von Stadtmodellen urbaner Ballungsräume werden die Daten dieser bislang exklusiven Technologie allen Interessierten zur Verfügung gestellt. Durch Contentpartner, die eine ganze Flotte von Sensoren betreiben, werden die fertigen Informationen über das HxGN Content Program für die Öffentlichkeit bereitgestellt.

Unser Ziel ist die Demokratisierung städtischer 3D-Daten über ein Informationsökosystem, in dem Partner aus unterschiedlichen Branchen zusammenarbeiten, um dies als Produkt für jede Stadt in den USA und später auch darüber hinaus anbieten zu können“, so Dolds Vision für die Zukunft.

Mit mobilen Kartierungs- und Bodenradarlösungen wie der Leica Geosystems Pegasus-Produktlinie lassen sich Städte und ihre ober- und unterirdische Infrastruktur nun in 360-Grad-Ansichten analysieren. Durch die Digitalisierung dieser Infrastrukturen können Stadtplaner, Behörden und sonstige Einrichtungen in einem vernetzten Informationsökosystem zusammenarbeiten, um Wartungs- und andere Tätigkeiten effizienter zu gestalten. 

Die Demokratisierung der Laserscanning-Technologie mit dem Leica BLK360 hat enormes Interesse geweckt. Von Maklern, die Immobilienbesichtigungen mit Hilfe von Augmented Reality anbieten, bis hin zu Höhlenforschern hat sich diese anfängliche Neugier schnell in eine echte Nachfrage verwandelt. Total digital ist damit zu überall digital geworden: ob bei Kleinunternehmen wie Kletterhallen, die mit der Technologie das Kundenerlebnis verbessern, oder bei Großbetrieben wie Werften, die ihre Effizienz beim Bau von Yachten steigern.

Im Rahmen des Total-digital-Ansatzes werden alle Informationen mit führender Technologie digitalisiert. Lösungen, die 3D für jedermann machbar und erschwinglich machen, schaffen die entsprechende Nachfrage“, zeigte sich Dold überzeugt.

 

Inhärent intelligent
Intelligente Lösungen verbessern Ökosysteme und die Art, wie wir arbeiten. Dank Edge Computing bedeutet „intelligent“ für uns heute, dass Daten direkt am Ort ihrer Erfassung in Echtzeit verarbeitet werden.

Wir entwickeln bessere Arbeitsmöglichkeiten, indem wir dafür sorgen, dass unsere Lösungen zu einem sehr viel früheren Zeitpunkt am Rand des Netzwerks denken, verarbeiten und sich vernetzen“, sagte Dold.

Die praktische Umsetzung dieser Idee erläuterte er an einem Beispiel aus dem Sicherheitsbereich: Rund 5.400 Menschen pro Jahr kommen durch Felsstürze und Hangrutschungen ums Leben. Mithilfe interferometrischer Radarlösungen wie IDS GeoRadar könnten die ersten Anzeichen eines Felssturzes oder einer Hangrutschung sofort wahrgenommen und gemeldet werden. Ein solches Frühwarnsystem würde es den Behörden erlauben, das betroffene Gebiet zu sichern und so potenziell Leben zu retten. 
Zu Beginn seines Auftritts betrat Dold die Bühne mit einem Rucksack. Die Neugier des Publikums war geweckt! Zu diesem Rucksack kehrte er nun zurück und offenbarte seinen Inhalt. Als erstes packte er den neuen Leica BLK3D aus. Er demonstrierte die neue Technologie und erläuterte gleichzeitig, wie die Möglichkeiten des BLK3D weit über das sichtbare Bild hinausgehen, indem das System 3D-Messungen direkt an einem 2D-Bild erlaubt.

Mit dem BLK3D haben wir einmal mehr eine völlig neue Kategorie in der Erfassung der Realität in 3D geschaffen, um digitale Realitäten für jedermann verfügbar zu machen. Lassen Sie mich noch einmal wiederholen: Wenn wir alle digital arbeiten, geht nichts mehr ohne digitale Prozesse“, betonte Dold. „Das ist ein neuer Zugang zur Realität – Ihrer ganz persönlichen Realität!

Als zweites zauberte Dold den 3D-Laserscanner Leica RTC360 mit der mobilen App Cyclone FIELD 360 aus seinem Rucksack. Mit der extrem hohen Messrate von zwei Millionen Punkten pro Sekunde können farbige 3D-Punktwolken in weniger als zwei Minuten erstellt werden.

Der RTC360 ist inhärent intelligent, weil er ‚sehen kann‘“, erkärte Dold. „Ermöglicht wird das durch das integrierte visuelle Inertialsystem – VIS –, das die Scannerbewegung zwischen Stationierungen trackt. Dadurch entfällt die mühsame, zeitaufwändige und manchmal fast unmögliche Nachbearbeitung der Punktwolkendaten. Sie wird fast unsichtbar. Sie wird automatisch.“ 

 

Unbegrenzt vernetzt

Wenn alle Daten aus unterschiedlichen Quellen vernetzt werden, verwandeln sie sich in ein Informationsökosystem, das als Basis smarter digitaler Realitäten dient. Die darin enthaltenen Informationen werden einsetzbar, zugänglich und kompatibel. Die Nutzer können Erkenntnisse und Analysen über ihre lokalen Ökosysteme und auch an Externe weitergeben. 

Mit den vielseitigen Softwareprodukten von Geosystems, beispielsweise der Leica Infinity-Vermessungssoftware, die eine Brücke zwischen Feld und Büro schlägt, können unterschiedliche Datenquellen in einer einzigen, benutzerfreundlichen Plattform zusammengeführt werden. Durch die Kombination von Daten von Totalstation, GNSS und – erstmalig – UAV schaffen Anwender ihre individuelle, präzise digitale Realität, in der sie ihre Projekte erfolgreich abwickeln können.

An dieser Stelle kommt AGTEK ins Spiel, ein führender Anbieter von Softwarelösungen für die Baubranche, der erst kürzlich von Hexagon übernommen wurde. Als Beispiel zeigte Dold auf, wie die Produkte des Unternehmens ein vernetztes Informationsökosystem auf einer Baustelle schaffen. Durch die Auswertung in der Realität am Bau erfasster Daten wird einem Maschinenführer automatisch angezeigt, an welchen Stellen Aushubmaterial auf- oder abgetragen werden muss.

Abschließend präsentierte Dold die Modellierung der US-amerikanischen Städte Denver und San Francisco, um zu demonstrieren, wie Informationen in vernetzten Ökosystemen geteilt werden können. Von Versicherungsgutachten bis hin zur Abschätzung von Überflutungsrisiken erlaubt die Digitalisierung von städtischen Infrastrukturen Stadtplanern und Behörden fundierte Entscheidungen.

Durch die Übernahme von Luciad, einem führenden Anbieter von 5D-Visualisierungs- und Auswertungslösungen, wird die Stadtmodellierung statt „nur“ in 3D künftig auch in 5D möglich. Das bedeutet, dass alle Daten in einer gemeinsamen Plattform zusammengeführt werden, wo nahtlos zwischen fotorealistischem Stadtmodell, Punktwolken von Luftbildsensoren, mit mobilen Kartierungslösungen erfassten Bilddaten oder mittels terrestrischen Laserscannern gesammelten Punktwolken gewechselt werden kann, die allesamt aussagekräftige Informationen in 3D bieten. 

Wir konzipieren Technologien zur Schaffung digitaler Realitäten mit höchster Effizienz“, so Dold. „Wir investieren in vernetzte Informationsökosysteme, … um alle 3D-Daten für unbegrenzte Nutzungsmöglichkeiten zusammenzubringen. Diese Ökosysteme werden im Laufe der kommenden Jahre so weiterentwickelt, dass diese Stadtmodelle von allen Arten von Anwendern genutzt werden können.“ 


Neue Arten der Arbeit



Zum Abschluss seiner Keynote ging Dold auf seine Vision ein, smarte digitale Realitäten nicht nur zu erschaffen, sondern auch auf breiter Basis bereitzustellen. 

Die Technologie ist da. Nun müssen wir nur noch dafür sorgen, dass sich das herumspricht und die Informationen zum Anwender gelangen”, meinte Dold. „Wir sind auf dem besten Weg, Lösungen zu finden, um die enormen Datenmengen, die Tag für Tag generiert werden, über eine gemeinsame Schnittstelle verfügbar zu machen. … Ein Teil dieser Reality Economy zu sein bedeutet nicht nur, ein digitales Abbild der wirklichen Welt zu erstellen, sondern alles mit allen zu vernetzen und offen zu sein für eine Sharing Economy für autonome vernetzte Ökosysteme.

Dold ermunterte die Zuhörer, sich als Vorreiter für die Reality Economy einzusetzen, die Technologie anzuwenden und Hexagon durch wertvolle Realitäts-Checks zu unterstützen. Zwar kann Feedback durchaus auch eine Herausforderung sein, doch die Begeisterung, in dieser spannenden Zeit Technologieführer zu sein, überstrahlt alles andere. Dold schloss seine Keynote mit drei Aufforderungen an die Zuhörer ab: 

  1. Fordern und nutzen Sie Ihre ganz persönliche Realität: Your Reality. Your Way. 
  2. Leisten Sie Ihren Beitrag zur Reality Economy, und unterstützen Sie die Demokratisierung der Technologie, ohne sich davor zu fürchten. 
  3. Denken Sie voraus, und konzentrieren Sie sich auf die Verbesserung der Technologie. 

Wir müssen immer den Fortschritt im Blick haben. Die Nachfrage nach digitalen Realitäten nimmt exponentiell zu und hält ungeheure Möglichkeiten für uns bereit“, 
versprach Dold. 
Gemeinsam gestalten wir unsere Zukunft.“ 

Reporter Newsletter

Erhalten Sie das Reporter Magazin per E-Mail

Kontakt zum Leica Geosystems Redaktionsteam

Zeigen Sie, wie Sie die Herausforderungen Ihres Alltags mit unseren Lösungen meistern.

Reporter 84

Laden Sie eine PDF-Version des Reporter 84 herunter

Around the world

Kunden auf der ganzen Welt lösen täglich komplexe Herausforderungen mit Instrumenten von Leica Geosystems.