Präzise gefräster Untergrund als Basis für sichere, langlebige Straßen

Fallstudie

Autorin: Ilona Bihlmayer

Tiefbau und insbesondere Straßenbau stehen vor immer größeren Herausforderungen. Beim Bauarbeiten auf Autobahnen verlangen die Behörden kürzere Bauzeiten, um Verkehrsbehinderungen und Staus so gering wie möglich zu halten. Weitere Herausforderungen sind die zunehmende Anzahl schwerer Lkw aufgrund des internationalen Güterverkehrs, der zunehmende Pendlerverkehr, die generelle Zunahme von Anzahl sowie Größe und Gewicht der Autos.

Aus all diesen Gründen müssen Unternehmen im Tief- und Straßenbau besonders sorgfältig arbeiten, damit die Straßen sicherer sind, härterer Beanspruchung gewachsen sind und länger halten. Die Planungsparameter und Zielwerte für Straßen, die von den Bauherren vorgegeben werden, sollen zumindest theoretisch einen optimalen Abfluss des Oberflächenwassers, eine gute Lastverteilung und eine lange Lebensdauer gewährleisten.


Langlebigere und sicherere Straßen dank digitaler Messtechnik

Der Einsatz digitaler Messlösungen im Straßenbau hilft, diese Zielwerte präzise in der Praxis zu erreichen. Daher entschied sich Stefan Stahl, Leiter der Vermessungsabteilung bei LEONHARD WEISS, für den Einsatz einer digitalen Lösung von Leica Geosystems bei den Fräsarbeiten zur Erneuerung des Aufbaus der Autobahn A70. Die Arbeiten sollten dadurch schneller und genauer abgewickelt werden.

Für dieses Projekt hat das Bundesland Bayern dem Bauunternehmen über die Autobahndirektion Nordbayern die Planungsdaten und die Zielwerte in einer Konstruktionsrichtlinie zur Verfügung gestellt. Bei der Erneuerung einer Straße ist das Abfräsen der vorhandenen Oberflächenschicht ein wichtiger Schritt. Eine präzise gefrästes Oberfläche ist eine Voraussetzung für die Herstellung der Asphaltschicht. Dabei sind die in der Konstruktionsrichtlinie angegebenen Querneigungen und Gefälle genau einzuhalten.


Digitalisierung für mehr Effizienz und Präzision, ohne den Baufortschritt zu behindern

„Ziel dieses Projekts ist es, mithilfe des 3D-Profilfräsens eine Basis mit genau dem richtigen Profil zu erstellen, auf die wir danach aufbauen können“, erklärt Stahl. Er benötigte ein System, das „schnell einsatzbereit ist, damit der Bauprozess nicht zum Stillstand kommt“.

Bei der Auswahl eines Messsystems für Stefan Stahl und sein Team waren auch Benutzerfreundlichkeit und minimaler Aufwand für die Aufrüstung der Fräsmaschine wichtige Faktoren

Die von GNSS unterstützte Fräslösung der Einstiegsklasse von Leica Geosystems erfüllte all diese Anforderungen und so entschied sich Stahl für den Leica iCON site site Milling Pilot.

Da LEONHARD WEISS bereits die Leica Rover iCON iCG70 und iCG60, den CC80 Controller und die iCON site Feldsofware nutzte, verlief die Einführung des Milling Pilot reibungslos. Besonders hilfreich war hier die speziell für Positionierungsaufgaben in der Bauindustrie entwickelte iCON site Software, die auf allen Leica iCON GNSS-Geräten läuft.

„Unser Team fand es einfach, den Milling Pilot zu bedienen. Die Software ist sehr intuitiv. Der Fräsvorgang wird grafisch dargestellt. Das hat uns geholfen, die Frästiefe genau einzustellen“, betont Stahl. Eine kurze Einführung in das System vor Ort war alles, was das gesamte Frästeam benötigte, um das System nutzen zu können.


Eine rundum digitale Lösung für den Tief- und Straßenbau

Projekte wie dieses werden zunehmend digital abgewickelt. In diesem Fall wurde der vorhandene Standort von einem Ingenieurbüro digital vermessen und die Daten dann in die iCON Software übertragen.

Die Zielwerte aus der Konstruktionsrichtlinie wurden dann in die Software geladen, und das Delta – der Belag, der weggefräst werden musste – wurde berechnet. Die zweistufige Vorschau der Ziel- und Querneigungswerte an den Hauptmesspunkten entlang der Straße ermöglichte ein gleichmäßiges Fräsen ohne Unebenheiten.

Durch die Visualisierungsfunktion der Software war das fehleranfällige Sprühmarkieren nicht erforderlich. So wurden Zeit und Kosten im Vergleich zu manuellen Vorbereitungsarbeiten gespart. Im Straßenbau fallen auch hohe Kosten an, wenn zusätzliche Schichten aufgebracht werden müssen, weil zu tief gefräst wurde. Auch dies wird durch die größere Genauigkeit des Systems vermieden.


Einfache Installation

Für den iCON site Milling Pilot sind lediglich eine iCON GNSS-Smart-Antenne, ein CC80 Controller und die entsprechende Software erforderlich. Die Antenne, in diesem Fall iCON gps 70 T, befindet sich oben auf der Fräsmaschine und sendet GNSS-Korrekturdaten an die Steuerung. Diese Daten werden von der Software grafisch angezeigt.


Beeindruckender Service und Support von Leica Geosystems

Zunächst mietete das Team von LEONHARD WEISS das System lediglich, um festzustellen, ob es die richtige Lösung für sie war. Kurz darauf investierten sie in ein eigenes System. „Während der Testphase und bei der Installation unseres eigenen Systems waren der Service und Support, den wir vom Team von Leica Geosystems in Deutschland erhalten haben, äußerst hilfreich“, sagt Stahl.

Stahl weiter: „Das Team von Leica Geosystems hat nur für uns eine individuelle Installation eingerichtet, bei der das System direkt von der Maschine mit Strom versorgt wurde, so dass keine Batterien aufgeladen werden müssen.“

Als langjähriger Kunde von Leica Geosystems weiß Stahl, dass er sich bei der Unterstützung einer Vielzahl von Projekten auf Leica Geosystems verlassen kann, und sagt zusammenfassend: „Ich würde den iCON site Milling Pilot ohne Zögern wegen seiner Präzision und Benutzerfreundlichkeit weiterempfehlen. Wie alle anderen Systeme von Leica Geosystems, die ich verwendet habe, erleichtert auch dieses die tägliche Arbeit auf der Baustelle. Das Leica-Serviceteam ist immer da, um unsere Fragen zu beantworten und uns bei der Optimierung unserer Prozesse zu helfen.“



Innerhalb kurzer Zeit war das gesamte Frästeam der LEONHARD WEISS GmbH & Co. KG mit dem Betrieb des iCON site Milling Pilot vertraut.

Der iCG70T ist beeindruckend, nicht nur als Baustellenrover mit präzisen GNSS-Daten, sondern auch auf einer Fräsmaschine.



Die 2-Schritt-Vorschau ermöglicht präzise Fräsergebnisse ohne Unebenheiten



Der Leica iCON CC80 Controller verwendet die iCON site Software, um die vorgeschriebenen Frästiefen grafisch anzuzeigen.

Kontaktieren Sie Leica Geosystems

Hier finden Sie Ihren Ansprechpartner für Vertrieb, Support und technischen Service.
Hier finden Sie Ihren Ansprechpartner für Vertrieb, Support und technischen Service.